Donnerstag, 28. Februar 2013

Von der Motivation und anderen kleinen Tricks

Hallo ihr Lieben,

viel zu berichten gibt es eigentlich gar nicht.

Aber kennt ihr das auch? Wenn ihr euch für ein Thema interessiert, begegnet es euch plötzlich an jeder Ecke.

Früher, als ich noch klein war - naja, sagen wir jung, ;) da dachte ich, ich bin so etwas wie ein Trendsetter. Ist das nicht lustig?

Mittlerweile bin ich aber auf dem Boden der Tatsachen gelandet - leider bin ich KEIN Trendsetter. Natürlich liegt das stattdessen an der Wahrnehmung. Man achtet nämlich vermehrt auf ein bestimmtes Thema und horcht auf, wenn es dazu etwas zu erfahren gibt.

Nun ist ja bekannt, dass Deutschland so mit zu den dicksten Ländern in Europa zählt. Ein großes Feld um Geld zu verdienen. Bei der Firma mit den 2 großen "W" angefangen bis hin zu selbsternannten Experten. Versteht mich nicht falsch, es GIBT Experten, die das von der Pike auf gelernt haben und die dafür auch ihren Lohn erhalten sollen. Genauso gibt es Autoren, die Mühe in Forschung und Entwicklung von Plänen, Methoden und Kochbüchern oder Programmen gesteckt haben. Dafür gebe ich gerne Geld aus.

Ich verrate euch mal ein "Geheimnis": Auch ich bin nicht eines Morgens aufgewacht und hatte mein "Wissen" über Ernährung und Abnehmen eingegeben bekommen. :)
Gezielt habe ich mir die Ernährung ausgesucht, die mir am sinnvollsten erscheint und mit der ich ein Leben lang glücklich werden könnte. So, ich bin nach wirklich laaangem Sträuben bei low carb bzw. LOGI gelandet. Das wissen um die Kohlenhydrate und ihre Wirkung auf unseren Stoffwechsel konnte ich leider nicht mehr länger ignorieren. Ihr habt ja vielleicht schon bei mir gelesen, dass der "Entzug" gar nicht so lustig war. Aber ich bin wirklich froh, davon losgekommen zu sein.

Letztendlich habe ich dafür einige Bücher gekauft. Aber das sind in meinen Augen wirklich sehr schöne Bücher! :) Dafür habe ich alle meine alten Diät-Bücher weggegeben um Platz für die für mich 5 wichtigsten zu machen.

Aber egal, für was für ein Programm, Buch oder eine Gruppe du dich entscheidest die Motivation kann dir keiner abnehmen. Die muss aus dir selber heraus kommen! Und die ist bei jedem verschieden. 

Ich habe mich einem Forum angeschlossen und schreibe hier auf mein Blog darüber. Mein engster Umkreis weiß Bescheid und so habe ich etwas wie eine "Pflicht" weiter zu machen. Manche haben einen Vertrag mit sich geschlossen. Das habe ich auch, aber ich bin ein ziemlich netter Vertragspartner, ich habe den Vertragsbruch nie sonderlich übel genommen. ;)

Ich habe mich gefreut, als meine Tante mich fragte, ob ich abgenommen hätte. Meine Hosen werden weiter oder rutschen zum Teil schon. Meine Motivation ist nach wie vor der Sommer-Urlaub.

"Hallo Nordsee, ich werde dieses Jahr verschlankt in dir baden! Hast du mich gehö-hööört?" rief sie voller Motivation. :)
Schlanker als im Vorjahr jedenfalls. Wie weit, das wird sich noch rausstellen. Aber ich werde keinen Urlaubstag dafür verschwenden, mich irgendwie zu schämen oder etwas nicht zu machen, nur weil ich mir zu dick dafür vorkomme! Das ist meine Motivation!

Was ist deine?

So, jetzt habe ich ein bisschen "Feierabend"-philosophiert. Das sei mir auch einmal gegönnt, oder? :)

Ich möchte aber noch ein paar praktische Tipps hier hinterlassen, die mir helfen über die Runden zu kommen.

  • Ich habe mich mit aromatisierten Tees eingedeckt, wenn das Mineralwasser zu langweilig wird.
  • Ich esse zum Knabbern nur noch Nüsse (die in Maßen erlaubt sind), wenn ich sie knacken muss... im Moment gerne Pistazien. Bei dem Aufwand esst ihr nur die Hälfte!
  • Ich habe mir angewöhnt bei Gelüsten einen Kaffee (natürlich ohne Zucker) zu trinken - ohne Gebäck. Die Kaffeelust wird damit auch befriedigt.
  • Zwischendurch mal einen Kaugummi kauen, dann seid ihr beschäftigt und der Pfefferminzgeschmack verdirbt dir den Appetit auf anderes Süßes.
  • Eure "Schlogger-Bötzchen" (zu dt. bequemen Hosen zum Rumgammeln) mal eine Weile in die Auszeit schicken und ruhig auch zu Hause mit Jeans rumlaufen und -sitzen. Sonst merkt ihr nicht, wenn der Hosenbund kneift. (Stichwort: "Hosen lügen nicht!")
So, das sind erstmal meine Tipps. Wenn mir noch welche einfallen, dann melde ich mich wieder! Zum guten Schluss zeige ich euch meine 2 letzten Mittags-Mähler oder Mahle? Egal, schaut:


Zu eurer Linken ein sehr pikantes und schmackhaftes Rindergulasch und zu eurer Rechten, einen Broccoli-Blumenkohl-Auflauf mit Gouda-Sahne überbacken.

Wer hat denn gesagt, man dürfe sich beim Abnehmen nicht sattessen? :)

Dann bleibt mir nicht viel mehr als euch ein herzliches:

Immer schön tapfer bleiben!

zu wünschen.

Eure
Tanja






Dienstag, 26. Februar 2013

Das 10-Wochen-Experiment

So, liebe Freunde des sinkenden Gewichts,

Tanja macht ernst!

Seit einigen Tagen habe ich ja die Kohlenhydrate fast komplett aus meinem Leben verbannt. Und siehe da, es ist schon 1 kg von mir gegangen. Nun habe ich mir ein tolles Buch gekauft. "Low Carb - Das 8-Wochen-Programm".

Das werde ich machen! Aber ich werde die Harte Tour fahren... weil ich mit dem 2-Wochen-Programm für Ungeduldige einsteige und dann in das sanftere 8-Wochenprogramm übergehe. Hart, sanft, was geht denn hier?

Das eilige 2-Wochen-Programm verspricht einen rasanten Gewichtsverlust, weil man nur 30 g Kohlenhydrate/Tag zu sich nimmt. Sehr "aufmunternd" finde ich den Hinweis: "Bedenken sie aber, dass Sie sich während dieser zweiwöchigen Low-Carb-Kur immer wieder außerhalb der Wohlfühlzone befinden werden."

Das kann ja heiter werden... :) Wir sind ja nicht zum Spaß hier, also los!

Ihr werdet sicher verstehen, dass ich nicht jedes Rezept hier veröffentlichen kann. Aber hin und wieder werde ich euch teilhaben lassen, was besonders lecker ist oder geschickt satt macht. Es lohnt sich also in jedem Fall ab und zu vorbei zu schauen.

Bin schon gespannt, wie sich das Leben außerhalb der Wohlfühlzone entwickeln wird. Ich werde die ganze ungeschönte Wahrheit mit euch teilen - dran bleiben! :)

Auf jeden Fall schon mal: Immer schön tapfer bleiben!

Eure
Tanja

Sonntag, 24. Februar 2013

Selleriepüree

"Was der Bauer nicht kennt, isst er nicht?"

... selber schuld! :)

Und es geht weiter, auf der Entdeckungstour durch das Kohlenhydrat-arme Gemüse.

Heute wurde der Rest-Sellerie verwertet. In der Gourmet-Küche ist er schon länger als Püree en Vogue. Ich bin nur sehr gespannt, weil er doch immer so streng riecht, ob er nicht - ja sagen wir's wie's ist: etwas ekelhaft schmeckt?

Aber ich bin frei für alles, ich habe schon low carb Pizza gebacken, ich mache auch Sellerie-Püree.

Für Sellerie-Pü für 4 Personen:

800 g Sellerie schälen und würfeln. 1 Zwiebel würfeln und mit einem Stück Butter bei 175 ° C im HomeCooker glasig dünsten.


Die Sellerie-Würfel dazugeben und kurz mit dünsten lassen.


Mit 100 ml Gemüsebrühe ablöschen und 20 Minuten weich köcheln. Dann stampfen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und 3 EL Crème fraîche einrühren.


Das Püree bleibt etwas stückig, was mich aber nicht stört.

In der Zwischenzeit habe ich eine kleine Zwiebel und 2 in Streifen geschnittene Putenschnitzel bei mittlerer Hitze in einer Pfanne angebraten. Kräftig würzen und mit etwas Wasser ablöschen. Dann etwas abbinden. Mit Soßenbinder kann man mich fast umbringen, weil ich Lactose-intollerant bin und die gängigen Soßenbinder auf Milchzuckerbasis hergestellt werden. Ich habe mir einen aus Johannisbrotkernmehl (in der LOGI Ernährung empfohlen) aus dem Bio-Markt geholt. Zum Schluss noch mit 1 EL Crème fraîche (wenn es schon mal auf ist...) abrunden.


Nebenher habe ich noch eine Hand voll Julienne-TK-Gemüse von einem mobilen TK-Lieferservice gegart und fertig ist das Sonntagsessen:


Nach der Pastinaken-Begeisterung von gestern geht es heute gerade so weiter... DELIZIÖS!

Und Sellerie ist so einfach und günstig zu bekommen. Den mache ich garantiert öfter!

Es gibt soviel Leckeres - backen wir's an! ;)

Bon Appetit und einen schönen Sonntag allen da draußen!
Eure
Tanja

(Rezept auf lecker.de)

Pastinaken Gratin Dauphinois an Piccata vom Sellerie auf Villeroy & Boch ;)

Ode an die Pastinake

Heute war es nun soweit. Die ach so beliebte Kartoffel wartete darauf, von einer schnöden Rübe entthront zu werden. Dieses Gemüse kannte ich seither nur mitten im Gesicht von Knolle, der Vogelscheuche von Bob der Baumeister.

Die Form einer Möhre und sehr widerspenstig zu hobeln. Mein Schneideturm des HomeCookers ist daran verzweifelt und gescheitert. Ich habe den Rest dann von Hand geschnitten. Das fing ja gut an.

Ich liebe (!!!) Kartoffel-Gratin. Die angeberische Variante davon ist das Gratin Dauphinios. Dauphin nannte man den jeweils ältesten lebenden Sohn (Kronprinzen) des französischen Königshauses. Angeblich sei dieses Gratin mit Sahne, Knoblauch und Käse einem dieser welchen gewidmet. Ist mir aber gleich, es schmeckt wunderbar, das ist wichtig!

Hierfür habe ich 500 g Pastinaken geschält...



... und klein geschnitten. Mit dem Küchenhobel geht es vielleicht auch, mein elektrisches Hobel-Gerät hat es nicht gepackt.


Alles zusammen mit 1 Becher Sahne vermischen und kräftig mit Kräutersalz, Pfeffer und (ja, Schande über mich) Knobi-Pulver und 1 TL Gemüsebrühe (gekörnt) abschmecken. Ab in eine Auflaufform damit mit heißem Wasser aus dem Wasserkocher bedecken und mit ca. 50 bis 100 g geriebenen Käse bestreuen. Da ich ein Technik-Freak bin, habe ich eine Heißluftmikrowelle mit Grill. Ich habe den Kombi-Betrieb Heißluft/Mikro eingestellt und 450 Watt/160 °C gewählt. Nach 30 Minuten ist das Gratin fertig.


In den 30 Minuten konnte ich mich dem Sellerie-Schnitzel widmen. Piccata sagt man dazu, wenn man es in einem Parmesan-Ei-Mantel packt. Dazu den Sellerie schälen...


... in Scheiben schneiden und diese 10 Minuten in Salzwasser kochen. Dann abtropfen und abkühlen lassen.


Johann Lafer würde jetzt sagen: "Ich sage nur eines, würzen!"
Jetzt kam wieder ein heißes Gerät ins Spiel. Ich wollte heute probieren, wie das Reiben von Parmesan in meinem Fleischwolf für die Kitchen Aid funktioniert. Dazu habe ich den Parmesan in kleine Stücke geschnitten und durch den Wolf gedreht.



Das Ergebnis war o.k. aber der Abwasch zu aufwendig. Außerdem kam so ein grauer Metallabrieb zum Vorschein, was mir gar nicht gefiel. Aber für heute sollte es genügen. Aus dem geriebenen Parmesan, 2 Eiern und eigentlich Sahne einen Teig anrühren....


... kräftig mit Salz und vor allem Pfeffer abschmecken (Salz ist im Parmesan schon gut vorhanden). Ich habe aber Milch genommen, weil im Gratin schon ein Becher Sahne war. Dadurch wurde die Masse aber etwas zu flüssig. Deshalb habe ich 1 EL Vollkornmehl mit reingerührt, den wir uns sonst gespart hätten.

Den Sellerie in 1 bis 2 EL Vollkornmehl wenden, dann durch die Masse ziehen und in Butterschmalz goldgelb ausbraten. Die Hitze nach dem "angrillen" gleich herunterschalten, Käse verbrennt recht schnell.


Wer jetzt noch Lust und Zeit hat, rundet das Mahl mit einem gemischten Salat ab. Ich war aber ob der neuen und unbekannten Zutaten so gestresst, ich war froh alles auf dem Teller zu haben.


Ich muss sagen, ich bin total begeistert!

Das Pastinaken-Gratin war eine Wucht!

Und das Sellerie-Schnitzel hat auch ganz toll geschmeckt. Lass Kartoffel Kartoffel sein, ich esse jetzt Pastinaken - wuhuu!

Probiert es auch mal aus!

Bon Appetit!
Eure
Tanja

Freitag, 22. Februar 2013

"Tchibo-Manie"

"Ich kauf mir was!"


Hey Leute,

heute war ich im Kaufland einkaufen. Ich habe mich mit Gemüse eingedeckt. Es ist der absolute Wahnsinn, was es da an Auswahl gibt!

In meinem Einkaufswagen sind außer Auberginen, Zucchini, Tomaten, Avocado, Kürbis, Spitzkohl, Fenchel, Gurke, Salat, Frühlingszwiebeln, Champignons, Mandarinen und Sharon endlich auch die Pastinaken gelandet. Ich bin schon gespannt wie ein Flitzebogen, wie die sich so machen. Werden sie meine heißgeliebte Kartoffel ersetzen können? Ich bin skeptisch.

Ich habe ganz supi-tolle Ideen für den Speiseplan. Ich möchte das erste mal in meinem Leben Sellerieschnitzel machen. Vom Rest davon ein Sellerie-Püree dazu Möhrchen und Piccata von der Pute. Außerdem, die Pastinaken... wahrscheinlich als Gratin. Avocado-Tomatensalat steht auf meinem Plan. Gemüse vom Blech mit Quark-Dip... hach, wer braucht schon Kohlenhydrate? :)

Für abends stehen Salat mit Champignons, Käse und Kassler an. Ein Stück Kassler habe ich immer da, es ist mager und schmeckt schön würzig, lässt sich in Würfeln für's Rührei anbraten oder über den Salat streuen. Ich bin Fan davon!

Außerdem konntet ihr oben schon lesen, dass ich unter einer seltenen Krankheit leide. Ich leide an Tchibo. Die Symptome äußern sich vor allem darin, dass ich - mal abgesehen davon, dass die immer meinen Geschmack treffen - fast alles davon DRINGEND brauche! Echt jetzt! Kein Spaß!

Schaut mal, was ich erstanden habe. Jetzt mal ehrlich...

... und süß sind die auch! Die konnte ich doch nicht so alleine im Regal stehen lassen! :)

... ich kann ein Ei - hervorragender Snack für zwischendurch - in 5 Minuten bei 450 Watt genießen. Das ist doch praktisch unabdingbar für meine Diät. Seht ihr auch so - wusste ich's doch. :)

Und man soll ja viel ungesüßte Getränke zu sich nehmen. Und ich habe da diese wunderbaren Pötte gesehen. Da passt 1/2 l Tee rein. Brauch ich! Und damit der Tee auch ordentlich verstaut ist, gab's die Blechdose für die Beutel gleich dazu.


Von den 1/2 l Pötten trinke ich am Tag mind. 4 weg (meine neueste Errungenschaft ist "Amarena Kirsch")... deshalb kann ich ohne eigentlich nicht leben. Was auch ganz wichtig ist, sind die Blümchen. :) Das macht so Laune!

So, jetzt schäme ich mich noch ein bisschen, weil ich soviel bei Tchibo gekauft habe...

... aber nur kurz!

Schönes Wochenende wünsche ich euch und immer schön tapfer bleiben!

Eure
Tanja

Bye, bye Cookies

Hallo alle zusammen,

kennt ihr das Spiel, wo man sich einhakt und gemeinsam beim Laufen ruft: "Eins, zwei, drei, vier und vorwärts, rückwärts hoch das Bein!"?

So fühle ich mich gerade. Im Moment bin ich leider bei "... rückwärts." Dann muss ich morgen vermutlich "... hoch das Bein!" machen, werde in die Mucki-Bude gehen. Ich fühl' mich echt nicht gut! Irgendwie mache ich gerade keine Diät so wirklich richtig.

Vermutlich muss ich jetzt mal richtig ranklotzen! Bis zum Sommerurlaub sind es nur noch ca. 6 Monate... Kohlenhydrate werden nun rigoroser gemieden! Was nicht heißt, dass ich ab sofort nichts mehr Leckeres hier veröffentlichen werde. Aber eben mit weniger bis keinen Kohlenhydraten.

Cookies, Muffins und Co. werden in den Sommerurlaub gehen... schnüff!

Drückt mir die Daumen, dass ich durchhalte!

Ich werde mich ab und zu mal melden und bis dahin...

... immer schön tapfer bleiben!
Eure
Tanja

Sonntag, 17. Februar 2013

Marmorkuchen und Schokoladen-Quarkkuchen mit Himbeersoße

So nun isses so weit! Ich mache schon Auftragsarbeiten.... aber bis jetzt nur für die "bucklige Verwandtschaft". :)

"Du backst doch grad soviel für dein Blog. Willste nicht mal 2 Kuchen für mich backen, wir bekommen Besuch? Dann brauchstese auch nicht selber essen." 

Sehr rücksichtsvoll! :) Kalorien in eine schöne Form bringen und sie nicht selber auf die Hüfte packen. Also habe ich zugesagt.

Somit werden heute 2 schöne Rezepte meiner kleinen "Online-Backschule" zugefügt.

Bei dem ersten muss ich den Kaiser zitieren: "It's a Klassiker!" Marmorkuchen. Den habe ich schon gebacken, als ich noch nicht an die Arbeitsplatte kam. Für alle, die mich kennen, "Ja, ich war schon mal noch kleiner!" Stuhl rangeschoben und los ging's. Hier ist das legendäre Rezept von der Dr. Oetker Backschule:

Marmorkuchen

300 g Margarine oder Butter 
  • mit dem Handrührgerät (oder Maschine) auf höchster Stufe geschmeidig rühren und nach und nach

275 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Fläschchen Rumaroma
1 Prise Salz
  • so lange unterrühren bis eine gebundene Masse entstanden ist.
Ich habe dieses "Gewürz" mal ausprobiert, statt Vanillezucker und Rumaroma.

5 Eier
  • nach und nach unterrühren (jedes Ei etwa 1/2 Minute).
375 g Mehl mit
1 Pck. Backpuler
etwa 3 EL Milch
  • auf mittlerer Stufe unterrühren (nur so viel Milch verweden, dass der Teig schwer-reißend von einem Löffel fällt.) Zwei Drittel des Teiges in eine gefettete Kuchenform füllen.
Ab dem Arbeitsgang, wo Mehl dazukommt, nehme ich den normalen Rührer, nicht mehr den Schneebesen.
Einfetten am besten mit einem Butterbrotbeutel.



Den Teig noch einmal herauskratzen und das vergessene Backpulver unterrühren! :)

Dann wieder einfüllen.
20 g Kakao
20 g Zucker
2 - 3 EL Milch
  • unter den Rest des Teiges rühren, so das er wieder schwer-reißend vom Löffel fällt. Den dunklen Teig auf dem hellen Teig verteilen, eine Gabel spiralförmig durch die Teigschichten ziehen, damit ein Marmormuster entsteht.





Umluft 160 Grad (nicht vorgeheizt) für 50 - 65 Grad backen.

Auskühlen lassen und mit Schoki-Glasur überziehen.



Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich!

Schokoladen-Quarkkuchen mit Himbeersoße

Zutaten:

200 g weiße Kuvertüre
400 g Sahne
1 Tüte TK Himbeeren (200 g)
100 g Magerquark
4 EL Milch
4 EL Öl
150 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
250 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
600 g Frischkäse
5 EL Apfelsaft
(Quelle: tina Ausgabe 23. Januar 2013)


Kuvertüre und mit 1 Becher Sahne im HomeCooker bei 40 Grad schmelzen. Und anschließend für mind. 3 Stunden kalt stellen. 


Das gute beim HomeCooker ist ja, dass er bei 40 Grad ganz langsam schmilzt und dabei rührt. Ich habe die ganze Zeit über den Kuchen weiter zubereiten können ohne mich um die Kuvertüre zu kümmern. Zum Schluss muss man kurz mit dem Schneebesen durchrühren, damit es eine glatte Masse gibt.

Quark, Milch, Öl, 50 g Zucker, 1 Päckchen Vanille-Zucker und Salz verrühren. Mehl und Backpulver mischen. Hälfte unter den Quark rühren. Rest unterkneten.
Frischkäse, 100 g Zucker, 1 Päckchen Vanille-Zucker und Eier glatt rühren. Teig etwas größer als die Form ausrollen. Für eine 26 cm Form etwa auf 30 cm. Gefettete Springform damit auskleiden. Käsefüllung hineingeben. Auf unterster Schiene im heißen Ofen (E-Herd: 175 Grad/ Umluft: 150 Grad) ca. 1 Std. backen, evtl. mit Alufolie abdecken. Auskühlen lassen.




Die Himbeeren in den HomeCooker geben und mit dem Apfelsaft ca. 6 Minuten bei 250 Grad erhitzen, bis alle Beeren aufgetaut sind. Durch ein Haarsieb streichen. Das Problem bei dieser Sache ist, dass zum einen immer ein paar Kerne durchhuschen und zum zweiten eine ganz schön anstrengende Sache ist. Aber zum Glück kommt ja nicht Johann Lafer zum Kaffee, da wollen wir mal nicht so sein. :) 



Nun einen 2. Becher Sahne für ca. 30 Sekunden mit dem Schneebesen aufschlagen und unter die kalte Schoki-Sahne rühren. Den Kuchen damit unordentlich bestreichen. Am besten über Nacht kalt stellen.


Und am nächsten Tag mit Fruchtsoße reichen.

Der Kuchen ist mal was anderes und wirklich raffiniert ABER ich finde, dass der Frischkäseteil und die weiße Canache nicht wirklich zusammen passen. Es schmeckt gut, aber am allerbesten, wenn man es getrennt isst.

Eigentlich kann 2 hervorragende Kuchen daraus machen. Für das Bild habe ich übrigens noch an die Himbeersoße gedacht, die ich aber nicht mit gegeben habe.... typisch oder? Und ich muss sagen, niemand hat die Soße wirklich vermisst wurde mir berichtet... :)

Bon Appetit!
Eure
Tanja

Samstag, 16. Februar 2013

Reste-Auflauf (low carb)


Nach den kleinen Schlemmer-Törtchen gestern, hat es aber für das Gewissen noch etwas Gesundes gegeben...

Ich habe meinen Vorratsraum nach Gemüse, das weg muss, durchforstet und noch 2 Kartoffeln dazu gepackt (nicht ganz so low carb - ich weiß) damit es von der Menge her passt. Wenn man mehr als einen Zucchino hat, dann lässt man die tolle Knolle weg und hat ein wirkliches low carb Gericht.

Hier seht ihr, was weg musste:


Dazu habe ich noch etwa 70 g Gouda und 1 Becher Sahne verbraucht.

Das Gemüse alles durch die Julienne-Scheibe des HomeCooker-Schnibbelturms in den Topf jagen und mit 1 EL Butterschmalz anrösten.


Mit einem Becher Sahne ablöschen und kräftig abschmecken. In die Auflaufform geben und den jungen Gouda auch mit der Julienne-Scheibe in eine Schüssel reiben lassen.

Schaut her, meine neue Pie-Form! Die ist doch herzallerliebst oder? :)

Den Auflauf mit dem Käse bedecken und bei 180 Grad Umluft für 30 Minuten überbacken.

Fertig und lecker! Man muss wirklich nicht zu fast food greifen, es geht so einfach...

Bon Appetit!
Eure
Tanja

Donnerstag, 14. Februar 2013

Key Lime Pie

Falls sich Android User hier her verirrt haben, weil sie dachten es geht um die nächste Android-Iteration... das ist doch Jungen-Kram! :)

Ich habe heute meine sehr bunte und äußerst hübsche Mädchen-Back-Schürze umgebunden und einen furchtbar leckeren Key Lime Pie gebacken. Die Inseln zwischen Miami und Key West werden die "keys" genannt. Bei den tropischen Verhältnissen, haben sie dort früher Milch vor allem in der Form von gezuckerter Kondensmilch konsumiert. Die hält sich natürlich viel länger. Und die Limetten sind dort zu Hause. Ich stelle mir das so vor, wie wenn unser Zwetschgenbaum Ernte anmeldet. Dann muss man schnell Massen von Kuchen und Mus und Sonstwas machen. Die keys-Bewohner haben dafür den Lime Pie erfunden.... sehr gute Entscheidung!

Hier die Zutaten:

100 g Cornflakes (Leider gibt das keinen festen Boden - Butterkekse sind doch besser!)
60 g Butter

Für die Füllung:
2 Bio-Limetten (ich habe Zitronen genommen)
2 Eier
150 - 200 g gezuckerte Kondensmilch
1 EL Speisestärke
50 g Puderzucker (ein bisschen Vanilleschote macht auch nix!;)

Für den Teig die Cornflakes in einem Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz fein zerkrümeln.



Butter zerlassen, mit den Cornflakes-Krümel vermischen. Die Masse in die Tartform geben und einen kleinen Rand bilden.


Backofen auf 150 Grad vorheizen (Ober-/Unterhitze).

Für die Füllung Limetten heiß abwaschen und die Schale fein abreiben, den Saft auspressen. Die Eier trennen. Die Eiweiße kalt stellen. Eigelbe aufschlagen und die Kondensmilch, 5 EL Limettensaft und die Schale einrühren. Die Speisestärke nicht vergessen! Es soll eine schöne dicke Creme entstehen.


Die Füllung auf der dem Boden verteilen und für 35 - 40 Minuten auf der Untersten Schiene (bei 140 Grad) backen.

Für die Baisermasse Eiweiße steifschlagen (ich gebe ein Schlückchen Zitronensaft und eine Prise Salz dazu - dann wird es ganz sicher fest). Den Puderzucker einrieseln lassen und das Eiweiß schlagen, bis die Masse ganz dick-cremig ist. Locker und ganz unordentlich auf der Tarte verstreichen, damit kleine Hügel entstehen.



Bei gleicher Temperatur (jetzt schalte ich auf Umluft) weitere 10 - 12 Minuten backen, bis die Spitzen leicht gebräunt sind. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Bon Appetit!
Eure
Tanja