Montag, 29. April 2013

Gegrillter Spargel mit Champgignons

So, meine weltallerschlimmste Erkältung habe ich endlich und zu guter Letzt doch noch überlebt... ;)

Aber meine Diät ist nicht nur ins Stocken geraten, sondern hat einen guten Schritt zurück gemacht. :(
Ich bin traurig! All die Mühe, alles wieder drauf! Naja, fast alles... jetzt will ich wieder anfangen strenger mit mir sein.

Die Philips Perfect Draft Bierzapfanlage geht ja auf jeden Fall zurück und das ist gut so! Die Kalorien werden also eingespart. Es hat sehr viel Spaß gemacht, die zu testen, aber es hat sich der Sättigungsgrad eingestellt, den wohl auch Konditoren mit Schokolade erleben. Ich habe jetzt dann wirklich für eine Weile Bier gehabt. :)

Heute ist ein ganz braver Tag... zum Brunch gab es einen Eiweiß-Shake und zum frühen Abendessen gegrillten grünen Spargel mit gegrillten Riesenchampignons.



Das ist so was von lecker!

Hierfür den Grill auf 5 aufheizen. Den grünen Spargel waschen, das untere Drittel schälen und auf die glatte Grillfläche mit etwas Fett geben. Die Champignonköpfe auf der geriffelten Seite mit etwas Kräuterbutter geben.



Alles für 10 Minuten grillen und ab und zu wenden.



Auf einem Teller anrichten und über den heißen Spargel noch etwas Kräuterbutter geben. Ein bisschen Kräutersalz drüber und ein paar Fetawürfel dazu servieren.

Ich muss unbedingt noch mehr grünen Spargel bekommen - und der Philips Avance Collection Tischgrill ist noch nicht komplett aus dem Rennen, wenn er nur nicht so ein riesen Trumm wäre... andererseits passt so auch viel drauf. Die Power reicht nicht für knuspriges Grillvergnügen, andererseits habe ich die saftigesten und zartesten Fleisch-Erlebnisse seither gehabt.... ich muss noch überlegen, bis dahin...

Bon Appetit und immer schön tapfer bleiben!
Eure
Tanja

Samstag, 27. April 2013

Rhabarber-Blechkuchen mit Vanillecreme (LECKER)

Meine Lieblingszeitschrift LECKER hat diese Woche über G+ ein wahnsinnig leckeres (der Name ist Programm!) Rezept für Rhabarber-Kuchen gepostet. Das musste ich unbedingt ausprobieren und will euch das nicht vorenthalten.... Viel Spaß!



Zutaten für 24 Stücke:
  •  Fett und Mehl für die Fettpfanne
  • 1,75 kg Rhabarber (netto 1,5 kg)
  • 225 g + 40 g + 200 g + 2 EL Zucker
  • 2 Päckchen Vanille-Zucker (oder gemahlene Vanille)
  • 450 ml Milch
  • 1 Päckchen Puddingpulver „Vanille“ (zum Kochen; für 1⁄2 l Milch)
  • abgeriebene Schale von 1⁄2 Bio-Zitrone
  • 130 g (oder 2 Päckchen Vanillepudding) + 50 g + 50 g Speisestärke
  • 250 g weiche Butter/Margarine

  • Salz
  • 5 Eier (Gr. M)
  • 250 g Mehl (ich hatte Dinkelmehl)
  • 3 gestrichene TL Backpulver
  • 150 g Mandelstifte
  • Puderzucker zum Bestäuben
Eine Fettpfanne (ca. 32x39 cm; ca. 3,5 cm tief) mit Backpapier auslegen. Rhabarber putzen, waschen, in dicke Scheiben schneiden und 1,5 kg abwiegen. Mit 225 g Zucker und 1 Päckchen Vanillin­zucker (oder gemahlene Vanille) in einem Topf mischen, ca. 30 Minuten ziehen lassen.

5 EL Milch und Puddingpulver verrühren. Rest Milch und 40 g Zucker aufkochen. Angerührtes Puddingpulver einrühren und ca. 1 Minute unter Rühren köcheln. Auskühlen lassen, dabei öfter umrühren.

Zitronenschale zum Rhabarber ­geben, aufkochen und ca. 5 Minuten köcheln. Dabei öfter umrühren.  130 g Stärke (oder 2 Päckchen Vanillepudding) und 200 ml Wasser verrühren. In den Rhabarber rühren und 1–2 Minuten weiterköcheln. Auskühlen lassen, dabei öfter umrühren.

Fett, 200 g Zucker, 1 Päck­chen Vanillinzucker (oder gemahlene Vanille) und 1 Prise Salz ca. 5 Minuten cremig rühren. Eier einzeln im Wechsel mit 50 g Stärke unterrühren. Mehl, 50 g Stärke und Backpulver mischen, portionsweise kurz unterrühren. Auf die Fettpfanne streichen.

Pudding mit dem Handrührgerät kurz verrühren. Auf den Rührteig streichen. Rhabarbergrütze daraufstreichen. Im vorgeheizten Ofen (E-Herd: 175°C/Umluft: 150°C/Gas: Stufe 2) ca. 20 Minuten backen. Mandeln und 2 EL Zucker daraufstreuen und ca. 30 Minuten weiterbacken. Auskühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben.

Bon Appetit!
Eure
Tanja

Topinambur und Papaya

Topinambur - die tolle Knolle!

Im Einkaufs-Wunderland Kaufland bin ich mal wieder in der unglaublichen Gemüse-/Obstabteilung fündig geworden. Topinambur, und auch noch 50 % reduziert... die musste mit!

Die Topinambur wird auch Kartoffel der Diabetiker genannt. Manch einer kennt sie unter dem Namen Jerusalem-Artischocke. Sie gehört zur Familie der Sonnenblume.

Für die Kohlenhydratarme Kost ist sie sehr wertvoll!


Der Geschmack der Topinamburknollen ist süßlich, die Konsistenz der Knolle wässrig und sie erinnert an Artischockenböden. Die Knolle kann sowohl roh in Salaten als auch in Salzwasser gekocht verzehrt werden. Auch frittiert wie Kartoffeln sind sie zum Essen geeignet. Ebenso kann ein Saft als Getränk zubereitet werden. Unter saurem Milieu kann dieser eingedickt werden und ergibt einen 90%igen Fructosesirup. Der goldgelb bis braune Topinambursirup wird als alternatives Süßungsmittel verkauft.

Besonders hervorzuheben ist als Inhaltsstoff Inulin, ein Polysaccharid, das für Diabetiker besonders verträglich ist. Inulin aufgespalten ergibt Fructose mit eineinhalbfacher bis doppelter Süßkraft gegenüber Zucker (Saccharose). Inulin ist neben dem hohen Ballaststoffgehalt wichtig bei der Zusammenstellung von Diät-Mahlzeiten. Auch der Eiweiß-Gehalt ist mit zwei bis drei Prozent recht hoch. Der Gehalt an Inulin ist zum Erntebeginn am höchsten und fällt nach und nach ab. Der Gesamtgehalt an Zuckerstoffen bleibt aber gleich. (Quelle: Wikipedia)

Soviel zum Wissenswerten rund um die Knolle. Jetzt wird es spannend, ich bereite sie das allererste Mal zu.

750 g Topinambur
1 Becher Sahne
Knoblauch (nach Belieben)
Salz, Pfeffer, Muskat
Raclette-Käse
Milch
Soßenbinder

Die Knollen ganz fein abschälen - wenn hier ein bisschen Schale dran bleibt ist es kein Drama, denn die Topinambur ist eine sehr knollige Knolle ;) - und mit dem Gemüsehobel oder einem Messer in feine Scheiben hobeln/schneiden. 




Mit einem Becher Sahne in einen Topf geben und mit Milch auffüllen, bis alles bedeckt ist. Mit Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer und Muskat würzen und etwa 10 Minuten kochen, noch mal würzen und in eine Auflaufform geben. Etwas Johannisbrotkernmehl einrühren, damit die Flüssigkeit eindicken kann.






Mit Käse belegen und für 40 Minuten bei 180 °C gratinieren. Währenddessen aufpassen und ggf. mit Alu abdecken.

Topinambur werde ich noch mal kaufen... der Geschmack ist leicht süßlich und recht bissfest, aber mit einem würzigen Käse und genügend Knoblauch ist es wirklich lecker geworden. Hier habe ich keine Kartoffel vermisst.

Papaya

Auch einer Papaya konnte ich nicht widerstehen... die war auch heruntergesetzt. Nicht, dass welche verkommen, habe ich schnell eine mit genommen. Der Aufwand mit Ernten und Transportieren war nun ja schon entstanden, wenn die Früchte dann noch nicht mal verkostet werden, wäre doch schade drum!!!

Die Frucht einfach halbieren....



.... die Kerne herausschaben....




... jetzt gibt es mehrere Herangehensweisen. Entweder einfach mit dem Esslöffel Fruchtfleisch abstechen



oder aber mit einem Sparschäler schälen und in Würfel schneiden. Ich habe mal beides probiert.




Mithilfe meines Zyliss Sparschäler konnte ich die Papayahälfte gut schälen. Man muss überlegen, zu was man das Fruchtfleisch weiterverarbeiten will um sich für eine der beiden Methoden zu entscheiden. Ging beides gut.


Die Papaya an sich schmeckt mir ja nun, sagen wir mal fast überhaupt nicht. Nicht wie Melone, nicht süß aber es erinnert irgendwie daran... Ich kann darauf verzichten.

Ich habe mir bei chefkoch.de ein Rezept für eine Creme herausgesucht. So kann man es glaub ich runterkriegen. ;)


Papaya
100 g Zucker (braun)
1 Zitrone, der Saft davon
250 g Quark
200 g Schlagsahne

Papaya halbieren und entkernen. Vom Fruchtfleisch 4 dünne Spalten abschneiden. Übriges Fruchtfleisch würfeln und mit Zucker und Limettensaft pürieren. Den Quark mit dem Papayapüree vermengen. Die Sahne steif schlagen, die Hälfte davon unter die Quarkmasse ziehen.



Und weil mir das Ergebnis zu suppig war, habe ich es kurz überlegt zum Eis umdeklariert. Jetzt kühlt meine kleine Eismaschine von Lidl und die Masse 24 Stunden durch und morgen reiche ich hoffentlich Bilder einer gelungenen Eiscreme nach. Die Eiscreme - meine erste Eiscreme - war unglaublich lecker.... wenn ich das jetzt noch mit einem richtig tollen Obst mache.... mmmmh! :)

Topinambur top - Papaya flop!

Zur Topinambur muss ich noch einen Nachtrag machen.... man sollte nicht mehr als 30 g für den Anfang davon verzehren, weil das Inulin nicht von jedem (also von mir überhaupt nicht gut) vertragen wird.

Bon Appetit!
Eure 
Tanja

Freitag, 26. April 2013

Hähnchenunterschenkel vom Grill

Schnell noch den Tischgrill anwerfen, ich habe nur noch 2 Wochen Zeit zum Testen. Kleine Hähnchenunterschenkel mit Salat, ein Abendessen, bin ich immer für zu haben....



Den Grill auf 5 aufheizen und die Hähnchenunterschenkel darauf legen. 30 Minuten muss man schon einplanen, aber dank der Antihaftbeschichtung muss man nur alle 10 Minuten mal umdrehen. Das waren die aller-saftigsten Hähnchen-Schenkel aller Zeiten!!!

Salat deiner Wahl mit Dressing deiner Wahl anmachen... Schenkelchen dazu.

E voilà!
Bon Appetit!
Eure
Tanja

Burger Burger - haut wech den Kram! :)

Gestern war ja Vollmond und ein befreundeter Heilpraktiker meinte, man solle sich hemmungslos den Kohlenhydraten hingeben, da man Eiweiß schlechter verarbeiten könne. Da kann ich ja nicht widersprechen. :) Höhere Gewalt...


Erinnerungsservice:
Heute Donnerstag * 25. April 2013 * 21:57:06 Uhr ist Vollmond
- Alkohol, KAFFEE und Medikamente wirken stärker
- Diskussionen, z.B. in Büro oder communities, vermeiden (größte Gefahr für "Fetzen fliegen")
- ganz schlechter Zeitpunkt für Verhandlungen
- heute erschwerte Eiweiß-Verdauung, zum Abendessen heute lieber kohlenhydratreich essen ;-)
Der Mond hat Power, steuert Ebbe & Flut...
(Zitat)


Und nebenbei auch dem Shoppen... ob das jetzt gesundheitlich unbedingt von Nöten wollen wir einfach so stehen lassen! :)

Ich war also gestern in meinen Bunten-Wunder-Kaufland und bin in der Gemüse- und Obstabteilung wieder überrascht worden, was es dort alles gibt. Ich habe Topinambur und Papaya bekommen. Beides Lebensmittel, die ich noch nie vorher gegessen habe. Wie spannend! Darauf gehe ich in einem Extra-Post genauer ein.

Da ich ja momentan den Philips Avance Tischgrill teste und - ja so ein Mist - Tchibo gerade auch die Grillsaison eröffnet hat, musste ich da natürlich auch wieder zuschlagen. Ich wollte immer schon einen Burger-Former haben und weil ich das alles gleich testen wollte sind auch diese ganz fiesen, ungesunden, gesundheitlich garantiert NICHT wertvollen Buns (Burger-Brötchen) in meinen Wagen gehüpft. Heute wollte ich mal so richtig rum-sauen! Spongebob bringt mich in die Richtige Stimmung:

Lecker Lecker von Spongebob




400 g Rinderhack schön durchkneten und abschmecken
4 Buns
Tomate
Eisbergsalat
Zwiebelringe
Ketchup, Sandwichsoße

Den Grill auf volle Pulle aufheizen und Fleischküchle mit dem Former formen.





Die Brötchen aufschneiden und mit der Schnittfläche auf den Grill legen... aufpassen, das röstet ganz schön schnell (was ich von dem Grill gar nicht gewöhnt bin)!

"Seid gut drauf, und dann stosst auf!" :D
Eure
Tanja

Mittwoch, 24. April 2013

Grillkäse und Beck's nicht so kalt

Heute habe ich mir Grillkäse von Aldi (Süd) geholt und auf den Tischgrill gelegt. Das ist sehr sehr sehr lecker geworden und ganz schnell fertig gewesen. Dazu einen Salat und fertig war das schöne Abendessen.



Der Zapfanlage gebe ich ja nun noch eine Chance... und ich zapfe seit 11 °C und muss sagen bei 11 und 10 °C schmeckt das Bier wirklich besser als bei den 3 °C, die die Zapfanlage automatisch runterkühlt.

Mal schauen, vielleicht bekommen wir das Fässchen noch leer, bevor es auf kurz vor Gefrierpunkt gekühlt wurde... ;))

So, dann noch einen schönen Abend und
Bon Appetit!
Eure
Tanja

Kommste vonne Stadt, watt macht dich da satt?

Ne Currywurst

Heute habe ich den Tischgrill auf die Wurstprobe gestellt! Ich habe fast 20 Minuten gegrillt und Fett nachgeschoben, doch  die Wurst wollte einfach nicht so recht werden. Mit Deckel zu bekam sie zwar mehr Hitze, aber letztendlich war sie in der Mitte noch lauwarm. :(




Nicht so toll...

Meine Lieblingssoße von Thomy (Curry Tomate) - könnte sein, dass die jetzt von Kraft aufgekauft ist, die Flaschen ähneln sich sehr - war leider auch nicht vorrätig. Die Currysoße von Knorr kommt da nicht ran!



Die Zapfanlage bekommt noch eine letzte Chance. Die Füllstandsanzeige springt ja immer hin und her. Der Experte im Forum meinte, es könne daran liegen, wenn man den Zapfhahn nicht vollständig öffnet, beim Zapfen. Das möchte ich noch beachten und werde sehen, ob man sich dann auf die Angabe verlassen kann. Dieses mal ein Beck's... 

Heute Abend grille ich einen Grillkäse von Aldi (Süd)... bin schon gespannt, wie der Tischgrill sich damit herumschlägt!



Bis dahin, tapfer bleiben und
Bon Appetit!
Eure

Dienstag, 23. April 2013

Knoblauchgarnelen mit geröstetem Brot

Heute gibt es kein aufwendiges Rezept, aber auf den Grill musste ich selbstverständlich trotzdem was schmeißen. Gestern habe ich Garnelen geputzt und mit einem Asia-Knoblauch in Olivenöl eingelegt.

Die Garnelen habe ich auf den heißen Grill gelegt und ein Baguette in Scheiben geschnitten, diese mit einer Seite in das Knoblauchöl getunkt und mit auf den Grill gelegt.



Mit dem Röstergebnis des Brotes war ich zufrieden, die Garnelen wurden aber leider mehr gegart als gebraten. Aber wenn man sie rechtzeitig runternimmt sind sie - wie alles bisher von diesem Grill - saftig und zart.



Insgesamt ein schnelles, leckeres Abendessen!

Allen noch einen schönen Abend und
Bon Appetit!
Eure
Tanja

Sonntag, 21. April 2013

Lachspfannkuchen, gegrilltes Lammfilet - mein perfektes Dinner!

Heute war mir mal nach 3-Gänge-Menü... garantiert nicht Diät und nicht Low Carb! Haut rein! :)

Als Vorspeise gab's einen Lachspfannkuchen, wie ihn die Schweden machen. Die sind nämlich clever und stellen sich nicht an die Pfännchen, die schütten den ganzen Teig auf ein Backblech und warten schön mal 15 Minuten ab, in der Zeit kann man locker 12 Tassen Kaffee trinken. ;)

Pfannkuchen vom Blech

Zutaten:
4 Eier
100 g Mehl
100 ml Milch
Salz, Zucker

Alles vermengen und ca. 15 - 20 Minuten stehen lassen. Den Backofen (ganz wichtig, nur Ober-/Unterhitze) auf 200 °C vorheizen. Backpapier auf's Blech, alles drauf schütten und dann 15 Minuten warten oder zuschauen. Es entstehen immer sehr lustige Landschaften im Backofen.



Den fertigen Pfannkuchen herausholen und umdrehen, etwas abkühlen lassen und mit einer Soße bestreichen.



Zutaten für die Soße:
100 g mittelscharfer Senf
100 g Zucker
2 - 3 EL Weißweinessig
100 ml Öl
2 Bund Dill, Salz, Pfeffer

Ja, die Schweden lieben es süß - nicht zu oft machen, das geht auf die Hüften. :) Das ist die Grundsoße für Graved Lachs, hiervon nehme ich aber nur 2 EL und vermenge sie mit 2 EL Miracle Whip und 2 EL Schmand, das alles schmiere ich auf den riesen Pfannkuchen und belege ihn mit geräuchertem Lachs. Alles aufrollten und Scheiben davon abschneiden.


Eignet sich nicht nur als Vorspeise, sondern macht sich auch gut auf einem Buffet.

Hauptgang Lammfilet vom Grill und Julienne-Gemüse

Hierfür das Filet auf dem heißen Grill 4 - 5 Minuten von jeder Seite grillen.



Dessert Törtchen mit Maracuja-Curd

Das Rezept findet ihr im vorigen Post.

Das hat heute mal wieder so richtig Spaß gemacht. Kochen ist wie eine Therapie. Du weißt, wenn du eine Eiercreme über Wasserbad aufschlägst, dass sie eindickt. Du kannst in kurzer Zeit aus, für sich genommen unbedeutenden Zutaten, richtig zusammengefügt, etwas erschaffen. Das ist ein befriedigendes Gefühl. Und ich muss sagen, mir ist auch mal tatsächlich alles gelungen. Das trägt natürlich zur Befriedigung bei. Wenn ich Chaos zum Aufräumen und eine volle Biomüll-Tüte hätte, würde es wahrscheinlich anders aussehen...

So, dann wünsche ich euch allen noch einen schönen Sonntag und evtl. viel Spaß beim Nachkochen!

Bon Appetit!
Eure

Saté Spieße mit Erdnusssoße

Fleisch am Stiel - der leckere Fast-Food-Import aus Asiens Straßenküchen

Da ich mir in meiner Küche aber meistens "zum hier essen" koche habe ich auf die Spieße verzichtet und die feinen Fleischstreifen gleich so auf meinen Tischgrill geworfen.

Der absolute Wahnsinn ist hier die Marinade aus Kokosmilch, die das Fleisch so unbeschreiblich zart macht. Früher dachte ich immer skeptisch beim Asiaten, so zart KANN gar kein Huhn sein, das ist irgendein anderes Tier - aber nicht nachfragen!

Heute weiß ich, die Kokosmilch vollbringt dieses Wunderwerk!


Hierfür 
1 TL rote Currypaste mit
200 ml Kokosmilch verrühren
2 TL brauner Zucker
etwas Zitrone und
Sojasoße dran und fertig!

Das Hühnchenfleisch in feine Streifen schneiden und zwischen Frischhaltefolie mit dem Plattierer ordentlich platt hauen. Das Fleisch in die Marinade und ab damit in den Kühlschrank. Mindestens für 2 Stunden, gerne aber auch über Nacht. Die Marinade reicht für ca. 650 g Fleisch (meist Entenbrust und Hühnchen)




Zutaten für die Erdnusssoße

1 TL Öl
1 TL rote Currypaste
1 TL Chili (oder Flocken aus der Mühle bis der gewünschte Schmerzgrad erreicht ist!)
1 EL brauner Zucker
1 TL Salz
100 g Erdnussbutter
200 ml Kokosmilch

Die Currypaste in dem Öl kurz anrösten und mit der Kokosmilch ablöschen. Jetzt nicht mehr kochen, sonst gerinnt die Soße. Nur leise köcheln lassen, für 10 Minuten. Natürlich die restlichen Zutaten vorher noch dazu geben....



Den Tischgrill vorheizen und die Fleischstreifen ratz-fatz braten... Ein Gedicht! Dazu schmeckt Basmati-Reis.



Bon Appetit!
Eure

Törtchen mit Maracuja-Curd

Zum Wochenende gibt es mal wieder was Süßes...  In der neuen "Lust auf Genuss" gibt es schöne Käsekuchen-Variationen.

Ich habe mich für die Törtchen mit dem Maracuja-Curd entschieden, denn es gibt 3 Dinge, die ich noch nicht gemacht habe. Maracuja, Curd und Blindbacken.


Zutaten:

140 g Mehl
190 g Zucker
190 g kalte Butter
Salz, gemahlene Vanille
250 g Sahnequark
2 Eigelb
1 EL Sahnepuddingpulver
10 Maracujas
2 sehr frische Eier
getrocknete Hülsenfrüchte zum Blindbacken

Mehl, 50 g Zucker und 100g Butterwürfel mit einer Prise Salz zu einem glatten Teig kneten. Das geht mit den Händen besser als mit der Maschine und den Teig für 30 Minuten in Folie im Kühlschrank kalt stellen.


Den Backofen auf 170 °C Umluft vorheizen. Aus dem gekühlten Teig 4 Kreise auf Frischhaltefolie ausrollen und mit Hilfe der Folie in die Tartletteformen geben, einen kleinen Rand hochziehen. Backpapier zuschneiden, auf den Teig legen und mit Hülsenfrüchten beschweren (Blindbacken).


13 Minuten backen, dann Backpapier und Hülsenfrüchte entfernen und noch 3 Minuten offen backen. Jetzt die Ofentemperatur auf 150°C reduzieren.


Den Quark mit der Vanille und 50 g Zucker, Eigelben und Puddingpulver verrühren. Auf die Tortenböden geben und im Ofen 20 Minuten (150°C) fertig backen. Abkühlen lassen und aus den Förmchen lösen.

Inzwischen die Früchte halbieren und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herauskratzen, mit dem Stabmixer kurz pürieren und durch ein Sieb streichen. Den Saft dabei auffangen. Etwa 1 EL Kerne beiseitestellen.

Übrige Butter (90g) zerlassen. Vom aufgefangenen Saft 100 ml abmessen und mit der Butter und dem restlichen Zucker (90g) und 2 Eiern in einer Schüssel über Wasserbad dickcremig aufschlagen.


Fertig ist die Creme, wenn sie Rose ist... nein ausnahmsweise hat das mal nichts mit Frank Rosin zu tun. Ihr nehmt einen Esslöffel und tunkt in in die Creme und pustet kräftig drauf. Wenn die Creme so auseinander driftet, dass es ein bisschen wie eine Rose aussieht, isses fertig!


Abkühlen lassen und zu den Törtchen servieren. Ein Träumchen!

Bon Appetit!
Eure
Tanja

Samstag, 20. April 2013

Gegrillte Tomaten-Avocado und Lachs mit Wasabi-Mayonnaise

Heute ist unverhofft ein Paket gekommen... Philips hat das Gratis Fass von Hasseröder verschickt.


Das ist gut, denn ich hatte mich schon dazu entschlossen, kein PerfectDraft Fässchen mehr zu kaufen. Die Auswahl ist recht bescheiden, meine Lieblingssorte ist eh nicht dabei. Zum Löwenbräu hätte ich mich noch durchringen können.... aber das haben sie in meinem kleinen Käffchen hier nicht. Aber das hat sich ja nun erübrigt.

Ich wollte mal versuchen, wie sich die Anlage schlägt, wenn man das Fässchen nicht vorkühlt. Um 10 Uhr mit 15°C Ausgangs-Temperatur angeschlossen, ist es ca. 2 1/2 Stunden später schon auf 9°C gekühlt und um 18:37 Uhr (genau;) zapfbereit auf 4°C. Um 19:30 ist es immer noch auf 4°C... die 3°C brauch ich nicht. Ich bin ein eiskalt-Bier-Trinker, aber die 3°C sind mir echt zu kalt. Da schmeckt man ja gar nichts mehr vom Bier....

Zu Essen gab es auch was, was ganz wahnsinnig leckeres... :) Ich habe dafür "meine Familie & ich" bemüht.

Gegrillte Tomaten-Avocado (2 Pers.)



2 Packungen Cherry-Tomaten
2 Lauchzwiebeln
2 Zehen Knobi
3 EL Olivenöl
1 EL Balsamico
Zucker, Salz, Pfeffer
1 reife Avocado (mit schwarzer Schale)
Zitronensaft 1/2 Zitrone

Tomaten waschen, halbieren, die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch klein würfeln, Knobi dazu pressen. Frühlingszwiebeln schräg in feine Ringe schneiden und dazu geben. Mit Balsamico, Olivenöl, Zucker, Salz, Pfeffer abschmecken.



Den Tischgrill vorheizen und die Avocado halbieren. Die Grillfläche mit Olivenöl bestreichen. Die Hälften der Avocado mit Zitronensaft beträufeln und 2 Minuten mit der Schnittfläche auf den Grill legen.

Avocados umdrehen, mit den Tomaten füllen und mit Olivenöl beträufeln.

Lachs mit Wasabi-Mayonnaise



2 Lachfilets
2 EL Mayonnaise
1/2 Zitrone
2 EL Crème fraîche
Salz, Pfeffer, 2 - 3 TL Wasabi

Den Lachs kalt abspülen und ganz gut trocken tupfen. Auf den vorgeheizten Grill legen. Von jeder Seite ca. 2 Minuten grillen.

In dieser Zeit die Mayonnaise mit Crème fraîche den Saft und der Schale der halben Zitrone, Salz, Pfeffer, Zucker und Wasabi verrühren.



Alles zusammen servieren.

Eine schnelle Nummer und unglaublich lecker!

Bon Appetit!
Eure

Montag, 15. April 2013

Kräuterseitlings-Pfanne mit Senfsahne (LECKER)

Habt ihr schon mal etwas von der resistenten Stärke gehört? Nein?

Bis vor Kurzem ich auch nicht... Resistente Stärke ist, obwohl sie chemisch wie normale Stärke aufgebaut ist, durch menschliche Verdauungsenzyme nicht abbaubar - gehört daher zu den Ballaststoffen. Und unser Insulinspiegel steigt nicht so stark an, was gesund ist und uns nicht beim Abnehmen hindert. Auf die Idee hat mich ein Heilpraktiker (Rolf Schweizer) gebracht. Wenn euch das näher interessiert, dann googelt ihn doch mal... meine Quelle: Wikipedia

Soviel zur Wissenschaft, nun zum Genuss!

Eine Resistente Stärke bekommt man durch das vollständige Abkühlen und Wiedererhitzen von Stärke-haltigen Lebensmitteln.

Ich habe kalte Pellkartoffeln und wunderbare Kräuterseitlinge, die ich das erste mal verwende. Bin schon sehr gespannt, die sollen köstlich sein.

Das Rezept habe ich auf LECKER.de gefunden:



kalte Kartoffeln
Kräuterseitlinge
Butterschmalz
1 Zwiebel
1 EL Butter
1 gestr. EL Mehl
1TL Gemüsebrühe
125 ml Sahne
1/8 Wasser
1 EL Senf

Die Kartoffeln schälen und im heißen Butterschmalz 30 Minuten goldgelb anbraten. Als ich die Zeit gesehen habe, habe ich mich blitzschnell dazu entschieden, dass mein HomeCooker die Arbeit für mich übernimmt.... Was ein Glück! :) Mir ist eingefallen, dass das Original Rezept natürlich rohe Kartoffelwürfel benutzt. Ich habe ja schon vorgekochte, deshalb verkürzt sich das Anbraten auf.... Minuten, bis sie goldgelb sind. Holzauge sei wachsam! :D Der HomeCooker... so sehr ich ihn auch liebe... bekommt Sachen einfach nicht knusprig.... naja, er hat andere Qualitäten.... ;)

In dieser Zeit können wir die Senf-Sahne zubereiten. Eine klassische Mehlschwitze. 1 EL Butter in einem Töpfchen erhitzen. Das Mehl zugeben und hell anschwitzen.




Dann (Danke Tante Gerda, du hast mir die einzig wahre Mehlschwitze beigebracht!) den Topf vom Feuer ziehen und KALTE Flüssigkeit mit einem Schwupps zugießen, wie wild rühren und zurück auf die Platte. Jetzt unter ständigem Rühren aufkochen. Da kann gar nichts mehr schief gehen. Ich habe seither keine Klümpchen mehr! :) Die Gemüsebrühe und den Senf einrühren und abschmecken. Die Senf-Sahne ist der absolute Hammer! Die schmeckt so fein... die mache ich jetzt öfters!

Die Kartoffeln nach der halben Stunde aus dem Topf nehmen und noch etwas Butterschmalz zugeben. Die Kräuterseitlinge und die gewürfelte Zwiebel für 5 Minuten anbraten. Die Kartoffeln dazu und abschmecken. Mit der Senfsahne zusammen servieren.



Und weil LECKER meint, dass ein kühles Bier dazu passt, zapfe ich mir ausnahmsweise mal mittags eines mit meiner PerfectDraft... hihi! :)

Bon Appetit!
Eure
Tanja

Sonntag, 14. April 2013

Gegrillter Schafskäse mit Zucchini und Tomatensalat

Ich liebe gegrillten Schafskäse mit viel Knoblauch und möchte doch mal versuchen, wie der auf meinem Tischgrill wird....

1 Schafskäse längs halbieren
mit Knoblauch und Griechenlandgewürz würzen
und mit Olivenöl auf den Tischgrill geben





Auf der gerillten Fläche würde ich ihn nicht mehr grillen, er zerläuft sehr stark und ich bekomme ihn nicht komplett heraus gekratzt... das gute Zeugs. ;)



Ich habe noch eine Zucchini draufgepackt, wenn der Grill schon mal heiß ist.

Dazu habe ich einen Tomatensalat gemacht. Ganz simpel, mit Frühlingszwiebeln, Balsamico, Olivenöl, etwas Zucker, Salz und Pfeffer. Fertig!



Ein leckeres Abendessen!

Bon Appetit!
Eure
Tanja