Montag, 14. März 2016

Abschlussbericht TEFAL ActiFry Smart XL

Ich muss gerade aufpassen, mich nicht zu sehr zu bewegen... musste mir nämlich eine Menge Asche auf mein Haupt packen.



Also so spät bin ich wirklich noch nie an ein Fazit heran gegangen. Ich habe da drei "Ausreden" für. Einmal habe ich durchweg gekränkelt und dann fällt mir ein Fazit dieses Mal besonders schwer, und außerdem ist das Wetter sowieso an allem Schuld.

Ich habe ja nun schon den Airfryer von Philips - auch eine Heißluftfriteuse - und den HomeCooker von Philips, der kocht und rührt und die Prep&Cook von KRUPS testen dürfen. Die kann es sogar mit dem Thermomix aufnehmen. Je mehr Geräte ich schon testen und kennenlernen durfte, desto weniger beeindruckt bin ich dann von neuen Geräten, wie mir scheint.

Von dem her konnte mir die ActiFry nichts bieten, was ich nicht schon in irgendeiner Form vorher von einem Gerät gezaubert bekommen habe.

Ich stelle seit der Prep&Cook fest, dass ich etwas länger brauche, bis meine Begeisterung entfacht. So auch jetzt mit der Actifry. Vorgestern erst wieder war ich sehr begeistert. Ich habe mit meinem Smartie die App zum Garen gestartet und hab dann gemacht, wozu ich Lust hatte. Am Herd stehen? Pah... :)

Aber mehr dazu später, hier erstmal noch ein kleiner Überblick.


Steckbrief (zur Erinnerung):

  • Farbe: Schwarz
  • Leistung: 1.550 Watt
  • Kapazität: 1,5 kg
  • Wärmeisoliertes Gehäuse
  • Dosierlöffel für Öl
  • Inkl. App mit 200 Rezepten 
  • geeignet für bis zu 6 Personen
  • Voreingestellte Zeiten für unterschiedliche Zutaten(App)

Was macht die TEFAL ActiFry?

Frittieren: Wenig Öl sorgt für die Bräunung und knusprige Oberfläche des Garguts: 1 Messlöffel Öl (14 ml) genügt für knusprige Pommes aus 1 kg frischen Kartoffeln. Vorfrittierte Tiefkühl-Pommes und Speisen mit genug Eigenfett, wie z. B. Hähnchenschenkel brauchen kein zusätzliches Öl.

Braten: (mit wenig oder ganz ohne Öl): Bratkartoffeln, Garnelen, Geflügel

Kochen: Fleisch- und Gemüsepfannen, Obstdesserts auch mit Zufuhr von Flüssigkeit: z. B. Chili Con Carne, sämige Eintöpfe, Rote Grütze

Für wen ist die TEFAL AcitFry etwas?

Für alle Pommes-Fans, die ihr Gewissen damit beruhigen wollen, dass sie wenigstens nicht von Fett triefen (auf TK-Ware bezogen).

Für alle Pommes-Fans, die aus frischen Kartoffeln eine gesündere Variante machen wollen, bei der sie wissen, was wirklich "drin ist".

Gleiches gilt natürlich für die Kartoffel-Wedges-/ Country-Potatoes-/ und Rosmarin-Kartoffel-Fraktion.

Für alle, die eine Alternative zu Kartoffeln als Fritten machen wollen, z.B. Rote Beete, Pastinaken und Kollegen.

Ihr seht, es geht hier ziemlich knollig zu. Denn das kann die ActiFry hervorragend. Kartoffeln und Co. macht sie super. Knusprig und fettarm...

Für alle OnePott-Fans, die nicht einmal daneben stehen bleiben wollen. Ein paar Rezepte klappen wirklich ganz gut.

Wie arbeitet die TEFAL ActiFry?


Zwei patentierte ActiFry-Technologien

Heißluftgebläse (Zirkulation): Schonendes Garen bei ca. 150 °C dank automatischer Temperaturkontrolle. Die schnelle Heißluft-Zirkulation ermöglicht Frittieren und Braten ohne Austrocknen.

Rotierender Rührarm: Gleichmäßiges Verteilen des Öls und automatisches Rühren für gleichmäßiges Garen ohne Anbrennen.



Mobile Steuerungsmöglichkeit über Bluetooth

Einstellungsmöglichkeiten über die App: "Mein ActiFry" mit 200 Rezepten.
  • Automatische Übertragung der Kochparameter aus dieser App
  • Step by Step Zubereitung inkl. Videotutorials
  • Kochen, ohne daneben stehen zu müssen
  • Volle Kontrolle über den Garvorgang

 

Und die Nachteile?

  • Es gibt keinen Ausschaltknopf, man muss immer den Stecker ziehen.
  • Der Rührarm hat ein paar - aus meiner Sicht - überflüssige "Dreck-Ecken".
  • Man kann den Rührarm nicht manuell ausschalten, was bei Paniertem wirklich nervt. Der zerfleddert dann munter vor sich hin.
  • Der Rührarm sieht auch recht schnell ziemlich mitgenommen aus.
  • Das starke Gebläse sorgt für "Raumduft".
  • Die Form der ActriFry nimmt sehr viel Platz ein. 
  • Backen ist nicht möglich.
  • Die Temeperatur ist nicht einstellbar.

Fazit:

Mir gefällt an der ActriFry gut, dass der Garbehälter durch seine Beschichtung äußerst einfach zu reinigen ist. Dem Rührarm kann man mit einer Spülbürste auch zu Leibe rücken, aber vielleicht überlegt sich TEFAL eine hochwertigere Ausführung. Ich kann allerdings damit leben.

Die Kapazität ist natürlich unschlagbar. 1,5 kg Pommes ist schon ziemlich ausreichend. Da können tatsächlich 6 Personen satt werden (als Beilage).

Die Pommes werden durch den Rührarm gleichmäßiger gegart als in dem Philips Airfryer und auch werden sie nicht so stark ausgetrocknet. Alleine dafür behalte ich die ActriFry schon. Sie macht wirklich perfekte Knollen-Varianten, ob TK oder vor allem frisch. Und das in einer ausreichenden Menge. Da hatte ich mit meinem Airfryer schon mal eher Probleme.

Die Steuerung über Bluetooth gefällt mir äußerst gut. Hier kann man einfach mal die Fliege machen und die ActiFry kocht selbsttändig, vorausgesetzt für dieses Rezept ist ein Button "Automatisches Garen" angelegt.

Eine "Schritt für Schritt Anleitung" gibt es für jedes App-Rezept. Ich würde mir wünschen, dass regelmäßig neue Rezepte dazu kommen und die App aktualisiert wird.

Das Herunterladen und die Nutzung klappt mit meinem Nexus 5, mit der Android Marshmallow Version 6.0.1. problemlos.



Ein Rezept, dass es bei uns nun öfter gibt und auch mal die Gnocchi durch Tortellini ausgetauscht werden, könnt ihr hier nachlesen. http://tellerrandnotizen.blogspot.de/2015/12/tefal-actifry-smart-xl-gnocchi-mit.html

Abschließend kann ich sagen, dass ich die ActiFry jetzt nicht spektakulär finde aber durchaus sehr solide. Vor allem das "Automatische Garen", mit dem der Arm dann erst einsetzt, wann er auch gebraucht wird, hat es mir angetan. Man muss aber im Sinn behalten, dass keine Hitze von unten kommt, somit kein Anbraten im herkömmlichen Sinn möglich ist. Es wird durch die Heißluft bei 150 °C gegart und mit dem Rührarm gewendet.

Für alle, die keine andere Heißluftfriteuse besitzen, klare Kaufempfehlung. Auch wer noch kein Gerät besitzt, das gart und rührt, wird sich begeistern können.

Zum Backen ist sie nicht geeignet, da sich das Gargut nicht dreht (wenn man den Rührarm entfernt) und die Heißluft nur aus einer Richtung kommt. Gleichmäßiges Backen ist somit nicht möglich. Auch die Begrenzung auf 150 °C lässt viele Backrezepte durch's Raster fallen.

Ich mag aber meine Pommes-Maschine und werde sie behalten.

Dank an
TEFAL
und
LECKERSCOUTS,
für diesen tollen Test!

Viele Grüße
Eure
Tanja

(Ich konnte die TEFAL ActiFry nach dem Test verbilligt abkaufen.)

Kommentare:

  1. danke für den ehrlichen beitrag. ich denke, für mich wäre das gerät nichts. ich würde es zu wenig nutzen.
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne! :) Ja für den regulären Kaufpreis muss man es sich wirklich überlegen, ob es sich lohnt.
      Liebe Grüße und schöne Woche!

      Löschen
  2. Hi Tanja,
    ich gebe nach wie vor meine Empfehlung für die günstigere Variante ohne Bluetooth ab, bei den Nachteilen stimme ich dir bis auf den Raumduft zu, so arg ist der doch gar nicht. Aber vielleicht empfinde ich das auch nur so, weil ich appetitanregende Düfte mag *g*.
    Schöner Bericht, besser spät als nie ;-)Kannst dur ruhig die Asche vom Haupt runter waschen.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Danke dir für den sehr interessanten Beitrag, ich habe so viele Geräte bei mir herumstehen die ich nicht benutze, ich denke, ich würde auch dieses Gerät nur selten benutzen!
    Liebe Grüße
    Alnis
    http://alnisfescherblog.com

    AntwortenLöschen

Schreibt mir was Nettes: :)