Sonntag, 17. Februar 2013

Marmorkuchen und Schokoladen-Quarkkuchen mit Himbeersoße

So nun isses so weit! Ich mache schon Auftragsarbeiten.... aber bis jetzt nur für die "bucklige Verwandtschaft". :)

"Du backst doch grad soviel für dein Blog. Willste nicht mal 2 Kuchen für mich backen, wir bekommen Besuch? Dann brauchstese auch nicht selber essen." 

Sehr rücksichtsvoll! :) Kalorien in eine schöne Form bringen und sie nicht selber auf die Hüfte packen. Also habe ich zugesagt.

Somit werden heute 2 schöne Rezepte meiner kleinen "Online-Backschule" zugefügt.

Bei dem ersten muss ich den Kaiser zitieren: "It's a Klassiker!" Marmorkuchen. Den habe ich schon gebacken, als ich noch nicht an die Arbeitsplatte kam. Für alle, die mich kennen, "Ja, ich war schon mal noch kleiner!" Stuhl rangeschoben und los ging's. Hier ist das legendäre Rezept von der Dr. Oetker Backschule:

Marmorkuchen

300 g Margarine oder Butter 
  • mit dem Handrührgerät (oder Maschine) auf höchster Stufe geschmeidig rühren und nach und nach

275 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Fläschchen Rumaroma
1 Prise Salz
  • so lange unterrühren bis eine gebundene Masse entstanden ist.
Ich habe dieses "Gewürz" mal ausprobiert, statt Vanillezucker und Rumaroma.

5 Eier
  • nach und nach unterrühren (jedes Ei etwa 1/2 Minute).
375 g Mehl mit
1 Pck. Backpuler
etwa 3 EL Milch
  • auf mittlerer Stufe unterrühren (nur so viel Milch verweden, dass der Teig schwer-reißend von einem Löffel fällt.) Zwei Drittel des Teiges in eine gefettete Kuchenform füllen.
Ab dem Arbeitsgang, wo Mehl dazukommt, nehme ich den normalen Rührer, nicht mehr den Schneebesen.
Einfetten am besten mit einem Butterbrotbeutel.



Den Teig noch einmal herauskratzen und das vergessene Backpulver unterrühren! :)

Dann wieder einfüllen.
20 g Kakao
20 g Zucker
2 - 3 EL Milch
  • unter den Rest des Teiges rühren, so das er wieder schwer-reißend vom Löffel fällt. Den dunklen Teig auf dem hellen Teig verteilen, eine Gabel spiralförmig durch die Teigschichten ziehen, damit ein Marmormuster entsteht.





Umluft 160 Grad (nicht vorgeheizt) für 50 - 65 Grad backen.

Auskühlen lassen und mit Schoki-Glasur überziehen.



Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich!

Schokoladen-Quarkkuchen mit Himbeersoße

Zutaten:

200 g weiße Kuvertüre
400 g Sahne
1 Tüte TK Himbeeren (200 g)
100 g Magerquark
4 EL Milch
4 EL Öl
150 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
250 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
600 g Frischkäse
5 EL Apfelsaft
(Quelle: tina Ausgabe 23. Januar 2013)


Kuvertüre und mit 1 Becher Sahne im HomeCooker bei 40 Grad schmelzen. Und anschließend für mind. 3 Stunden kalt stellen. 


Das gute beim HomeCooker ist ja, dass er bei 40 Grad ganz langsam schmilzt und dabei rührt. Ich habe die ganze Zeit über den Kuchen weiter zubereiten können ohne mich um die Kuvertüre zu kümmern. Zum Schluss muss man kurz mit dem Schneebesen durchrühren, damit es eine glatte Masse gibt.

Quark, Milch, Öl, 50 g Zucker, 1 Päckchen Vanille-Zucker und Salz verrühren. Mehl und Backpulver mischen. Hälfte unter den Quark rühren. Rest unterkneten.
Frischkäse, 100 g Zucker, 1 Päckchen Vanille-Zucker und Eier glatt rühren. Teig etwas größer als die Form ausrollen. Für eine 26 cm Form etwa auf 30 cm. Gefettete Springform damit auskleiden. Käsefüllung hineingeben. Auf unterster Schiene im heißen Ofen (E-Herd: 175 Grad/ Umluft: 150 Grad) ca. 1 Std. backen, evtl. mit Alufolie abdecken. Auskühlen lassen.




Die Himbeeren in den HomeCooker geben und mit dem Apfelsaft ca. 6 Minuten bei 250 Grad erhitzen, bis alle Beeren aufgetaut sind. Durch ein Haarsieb streichen. Das Problem bei dieser Sache ist, dass zum einen immer ein paar Kerne durchhuschen und zum zweiten eine ganz schön anstrengende Sache ist. Aber zum Glück kommt ja nicht Johann Lafer zum Kaffee, da wollen wir mal nicht so sein. :) 



Nun einen 2. Becher Sahne für ca. 30 Sekunden mit dem Schneebesen aufschlagen und unter die kalte Schoki-Sahne rühren. Den Kuchen damit unordentlich bestreichen. Am besten über Nacht kalt stellen.


Und am nächsten Tag mit Fruchtsoße reichen.

Der Kuchen ist mal was anderes und wirklich raffiniert ABER ich finde, dass der Frischkäseteil und die weiße Canache nicht wirklich zusammen passen. Es schmeckt gut, aber am allerbesten, wenn man es getrennt isst.

Eigentlich kann 2 hervorragende Kuchen daraus machen. Für das Bild habe ich übrigens noch an die Himbeersoße gedacht, die ich aber nicht mit gegeben habe.... typisch oder? Und ich muss sagen, niemand hat die Soße wirklich vermisst wurde mir berichtet... :)

Bon Appetit!
Eure
Tanja

Kommentare:

Schreibt mir was Nettes: :)