Montag, 17. Dezember 2012

Whisky-Fudge (HomeCooker)

Noch mehr Naschwerk... Hier kann man aber ganz toll mit Aromen spielen. Heute soll es mit Whisky sein.

Mann kann sie aber auch pur lassen oder 150 g geraspelte Zartbitterschokolade dazu geben. Was immer euch schmeckt!

Zutaten:

50 ml Whisky
400 ml gesüßte Kondensmilch (z. B. Milchmädchen)
50 ml heller Zuckerrübensirup oder Ahornsirup
250 g Zucker
¼ TL Salz
100 g Butter

Eine Brownie-Backform mit Backpapier auslegen und mit ein paar Tropfen Öl auspinseln.

Alles außer dem Whisky im HomeCooker auf 250 Grad aufkochen (dauert ca. 5 Minuten) und 10 Minuten dicklich einkochen lassen. Hier muss man dabei bleiben. Nach ca. 5 Minuten beginnt die Masse am Rand braun zu werden. Dann mit dem Silikon-Schaber nachhelfen und beim Unterrühren helfen.

Nun den Whisky (wer Schoko-Fudge macht, Schokolade) ausgiebig Unterrühren und die Masse glänzt wieder samtig und glatt. Die Karamellmasse sofort in die vorbereitete Form füllen, glatt streichen und abkühlen lassen. Dann abgedeckt in 1-2 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.

Fudge aus der Form heben und das Backpapier abziehen. Das Fudge mit einem großen Messer auf einem Küchenbrett in kleine Würfel schneiden. Für besonders glatte Schnittflächen das Messer zwischendurch immer wieder mit dem Küchentuch säubern und kurz in Wasser tauchen.
(Quelle: http://www.kuechengoetter.de/)

Bon Appetit!
Eure
Tanja

Kommentare:

  1. Hmm ... das klingt ja nach einem super leckeren Weihnachtsgeschenk ... funktioniert das auch ohne den Philips HomeCooker?

    Mich würde ja auch einmal brennend interessieren, ob das ein wirklich nützliches Gerät ist. Denn ich koche sehr gerne, habe aber oft zu wenig Zeit ...

    Also werde ich mal Deinen Blog nach mehr Infos zu dem Homecooker durchstöbern ... vielen Dank erst mal für das Rezept!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Katrin,

    das funktioniert auch ohne HomeCooker, dann einfach fleißig rühren... :-)

    In meinem Abschlussbericht (im Blog Archive) steht einiges drin, was der HomeCooker ist und wie ich ihn finde.
    Insgesamt ist er auf jeden Fall nützlich, ich lasse ihn viel ganz alleine machen.

    Wenn du noch konkrete Fragen hast.... immer gerne!

    Gruß
    Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Tanja, jetzt bin ich aber wirklich neugierig auf dieses Maschinchen! Werde mich während der Feiertage mal auf Deinen Seiten genauer informieren (jetzt muss ich erst mal selber in die Küche) :)

    Frohes Fest!
    Viele Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, ich habe das fudge heute gemacht, aber es wird nicht fest. Hast du vielleicht eine Ahnung warum? Vielen Dank schonmal, Helen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Helen,
      also ganz dolle fest, wie ein Bonbon wird es nicht. Es wird schon eine Art Weichkaramell. Allerdings ist es schon so fest, dass man es gut mit den Fingern essen kann.
      Je länger man es einkocht, desto mehr Flüssigkeit entweicht und es wird fester, evtl. auch noch länger in die Kühlung.

      Ich hoffe ich konnte dir helfen!
      Liebe Grüßle

      Löschen

Schreibt mir was Nettes: :)